| Case Studies

Meet Smunch – Die erste Online-Kantine Deutschlands

cover blog post

Smunch ist ein 2016 gegründetes Food Tech Startup mit Sitz in Berlin. Sie nehmen sich der Herausforderung an, den täglichen Arbeitsalltag durch ihre Office-Lunch-Lösung in form einer Online-Kantine zu bereichern. Ihr Versprechen liegt in einem gesunden, abwechslungsreichen und aufgrund von Steuervorteilen sehr günstigen Essen für alle Mitarbeiter. Smunch teilt die einfache Idee, dass gutes Essen, wozu auch ein leckeres Essen zählt, der Schlüssel zu einem glücklicheren Leben ist.

Seit Oktober 2018 ist Smunch Mitglied des MoBerries Netzwerks – wir freuen uns, dass sich Anna, HR Recruiterin bei Smunch, Zeit genommen hat, um sich mit uns über die Kultur, Ziele und Visionen Deutschlands erster Online-Kantine, sowie über ihre persönlichen Erfahrungen mit MoBerries zu unterhalten.

Die Online-Kantine für glückliche Teams – was bedeutet das?

Der Name erklärt es schon recht gut: Die Idee ist, eine traditionelle Kantine durch eine modernere Online-Kantine zu ersetzen. Die Mitarbeiter haben immer noch die Möglichkeit, aus einer Vielzahl von täglichen Gerichten zu wählen, wie sie es in einer Kantine tun würden, und sie können frei entscheiden, was und ob sie bei Smunch bestellen möchten. Das leckere Mittagessen wird jedoch nicht vor Ort zubereitet, sondern in einem Restaurant. Auf diese Weise können wir den Unternehmen mehr Auswahlmöglichkeiten bieten und außerdem die horrenden Kosten für den Betrieb einer Kantine in ihren eigenen Räumlichkeiten sparen.

Was ist die Geschichte hinter der Geschäftsidee von Smunch?

Alles begann, als unsere Gründer erkannten, wie unglücklich sie mit den Essensmöglichkeiten um das Büro waren, in dem sie damals arbeiteten. In ihren Mittagspausen in langen Schlangen für mittelmäßige Currywurst und trockene Brötchen anstehen, war ihnen zu schade. Sie entschieden sich also für eine bessere Lösung, die es den Büromitarbeitern ermöglicht, ihre Pausen voll zu genießen, indem sie mit Hilfe von Smunch eine Mahlzeit und gute Laune teilen.

SMUNCH in der Vorbereitung

Was bedeutet der Name Smunch?

Oh, das ist einfach: Es steht für Smart Lunch! Der Name ist Programm.

In einem Satz – was sind Eure Grundwerte?

Nun, wir sind ein Startup und somit noch relativ frisch am Markt, was bedeutet, dass wir uns immer noch weiterentwickeln. Was ich jedoch sagen kann, ist, dass wir uns bemühen, eine fröhliche Umgebung zu schaffen, in der die Mitarbeiter das, was wir tun, lieben. Dabei geht es darum, Teams zu leckeren, gesunden und erschwinglichen Speisen zusammenzubringen.

Was sind die Herausforderungen und Vorteile einer Gründung eines Startups wie Smunch in Berlin?

Um ehrlich zu sein, war ich in den Anfangstagen noch nicht dabei, aber wir hören regelmäßig Anekdoten aus der damaligen Zeit – als drei Leute alles gestemmt haben, dichtgedrängt in einem winzigen Büroraum in Berlin Mitte. Bestellungen wurden in Excel-Tabellen aufgenommen, es wurden kaputte Food Boxen geliefert, weil die Verpackung falsch war – alles gemäß dem Motto „Trial & Error“, wie es bei einem neuen Geschäft halt so ist. Aber Berlin ist ein fantastischer Ort, um den eigenen Traum zu verwirklichen: Die Menschen hier sind aufgeschlossen und probieren gern neue Konzepte aus, die Mieten sind im Vergleich zu anderen Hot-Spots immer noch erschwinglich – auch wenn Büroflächen spärlich sind, stehen einem Vielfalt von kulinarischen Spezialitäten zur Verfügung, was definitiv zu unseren Gunsten liegt. Glücklicherweise haben wir auch einen Anwalt in unserem Gründerteam, was bedeutet, dass wir viele Rechtsfehler vermeiden können, die andere Startups machen könnten.

Smunch Berlin gibt es bereits. Gibt es andere Städte, in denen ihr euren Service ebenfalls anbieten möchtet?

Auf jeden Fall! Wir sind mit Smunch schon in Hamburg und München tätig und richten Düsseldorf als unsere vierte Stadt ein. Aber wir hören hier definitiv nicht auf und suchen bereits nach anderen möglichen Standorten. Und wer weiß, vielleicht wird 2019 das Jahr, in dem Smunch international wird? 

Was ist Eure Philosophie in Bezug auf Essen?

Wir möchten, dass Smunch Essen für gesunde Zutaten steht. Unsere Idee eines großartigen Gerichts umfasst viele Proteine, frisches Gemüse, mageres Fleisch und Ballaststoffe. Wir versuchen, unsere Kunden nicht mit Tonnen von Kohlenhydraten zu beschweren, sondern versuchen immer noch, die Mahlzeit sättigend und zufriedenstellend zu gestalten. Als wir angefangen haben, haben wir Zucker und Fett wirklich gemieden, aber es gibt eine Nachfrage nach Burgern und Schnitzel, daher haben wir jetzt ein paar dieser Auswahlmöglichkeiten hinzugefügt. 

Wie wählt Ihr eure Restaurantpartner aus?

Für Smunch ist es wichtig, dass sich unsere Partner genauso um das Essen kümmern wie wir. Wir arbeiten mit ihnen zusammen, um ein spezielles Menü zu kreieren, das auf eigenen Rezepten basiert, die Zutaten enthalten, die für die Lieferung gut geeignet sind. Daher müssen sie unbedingt offen für Vorschläge sein und die perfekte Kreation finden. Qualität, Geschmack und Liebe zum Detail sind unerlässlich!

Wie geht Smunch mit Plastikmüll aus Lebensmittelverpackungen um? Habt ihr eine Lösung?

Tatsächlich enthält unsere Verpackung kaum Plastik. Das leckere Mittagessen kommt in Schachteln, die aus Zuckerrohr hergestellt werden. Die Dosen für Dressings oder Dips sowie unser Besteck werden aus Mais hergestellt. Daher sind alle Verpackungen bis auf die Deckel unserer Kartonboxen zu 100% kompostierbar. Die Deckel bestehen zu 50% aus recyceltem Kunststoff – und können erneut recycelt werden. Sie können einfach im gelben Plastikbehälter entsorgt werden!

Wie hebt Ihr euch von anderen Essenslieferanten ab? Was ist Euer USP? Was macht Ihr besser als die Konkurrenz?

Es gibt definitiv viele Wettbewerber, aber nur wenige konzentrieren sich ausschließlich auf den B2B-Markt. Smunchs Konzept wurde speziell für Unternehmen entwickelt, weshalb es wahrscheinlich für sie so gut funktioniert. Ich denke, eine Besonderheit, die uns wirklich auszeichnet, ist die Tatsache, dass jeder individuell bestellen kann. Dabei wird alles als eine Großbestellung behandelt, was ein logistischer Vorteil ist. Da Smunch die Möglichkeit einer Integration in die Personalabrechnung bieten, können Unternehmen mit Smunch Kosten auch Steuervorteile wie Sachbezug und Essenspauschale nutzen. Das klingt zunächst sehr kompliziert, bedeutet aber im Grunde, dass sowohl das Unternehmen als auch der Arbeitnehmer Steuern und Sozialversicherungskosten sparen können. Es funktioniert genauso wie für eine traditionelle Kantine oder einen Essensgutschein, das bedeutet, dass der effektive Smunch Preis der Mahlzeit um bis zu 50% niedriger ist als im Restaurant. Ich denke, die Leute mögen Schnäppchen – ich meine, wer nicht? 

Was sind Eure nächsten großen Schritte? Plant Smunch neue Funktionen, Updates oder erweitert Ihr Euer Geschäftsfeld?

Wir haben definitiv viele Ideen und Pläne für das neue Jahr, von denen die meisten eine Überraschung sein werden. Ein Schritt, den wir anpacken wollen, ist die Erstellung einer geeigneten App, die unseren Kunden die Bestellung von Smunch Essen noch einfacher macht. Wir erwägen, weitere leckere Mittagessen und Produkte in unser Sortiment aufzunehmen – bleibt dran! Und natürlich möchten wir noch mehr Menschen mit fantastischem Essen versorgen, also prüfen wir mögliche neue Standorte.

Smunch ist ein ziemlich neues Mitglied des MoBerries-Netzwerks. Wie gefällt es dir bisher?

MoBerries ist einer unserer wichtigsten Rekrutierungskanäle und sichert immer unsere Kandidaten-Pipelines. 

Was magst du an MoBerries am meisten? Was sind deine Lieblingsfunktionen?

Ich mag die Einfachheit und Flexibilität der Einstellungen, vor allem die der Suche.

Was sind die größten Vorteile, seitdem ihr unsere Lösung einsetzt?

Da MoBerries über eine große Kandidaten-Datenbank verfügt, erhalten wir immer gute Kandidaten, besonders in Zeiten, in denen andere Quellen enttäuschende Ergebnisse liefern. In Zeiten von „Posten & Beten“, bietet MoBerries eine hervorragende Lösung, um die Pipeline an Kandidaten zu füllen und die Rekrutierung voranzutreiben.

Anna Punda

HR Recruiter

Vielen herzlichen Dank an Anna, dass Sie sich Zeit genommen hat, mit MoBerries das Interview zu führen!

Nutze die Chance von Unternehmen wie Smunch eingestellt zu werden!

Oder suchen Sie als Unternehmen noch den richtigen Recruiting Partner?

Continue reading

All posts

Peak Ace Case Study: Auf Talentsuche im Marketing (Teil 2/2)

Wie haben Sie zum ersten Mal von MoBerries gehört und warum haben Sie sich für MoBerries als langfristigen Recruiting-Partner entschieden? MoBerries wurde un ...

foodcircle Case Study: Recruiting im Software- und Finanzsektor (Teil 2/2)

Wie habt Ihr zum ersten Mal von MoBerries gehört und warum habt Ihr Euch für MoBerries als langfristigen Recruitingpartner entschieden? Unser CEO Alessandro  ...

receeve Case Study: Recruiting in der FIN-Tech Branche (Teil 2/2)

Wie habt Ihr zum ersten Mal von MoBerries gehört und warum habt Ihr Euch für MoBerries als langfristigen Recruitingpartner entschieden? Wir haben MoBerries d ...

cover blog post

In Kontakt bleiben!

Stellen Sie sicher, dass Sie immer über Neuigkeiten aus unserem Netzwerk auf dem Laufenden sind! Melden Sie sich für unseren Newsletter an. Keine Sorge, wir werden Sie nicht spammen. Nur alle zwei Wochen eine elegante Übersicht.